Die Geschichte lehrt die Menschen,

dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.

Mahatma Ghandi

Liebe/r Leser*in,

ich schreibe hier, weil uns derzeit viele Nachrichten aus dem engen Bekanntenkreis erreichen, von Menschen, die nach der Impfung Probleme haben, Schmerzen, plötzliche Wunden, die nicht heilen, Schlaganfälle und schlimmstenfalls, gerade noch kerngesund, plötzlich versterben.

Halten Sie kurz inne und scrollen Sie durch die folgenden Artikel - es geht um Ihre Zukunft, wenn wir jetzt weg schauen, werden wir den "point of no return" verpassen.

Wie können wir Politikern vertrauen, die uns zum Kollaps all dessen geführt haben, was uns lieb ist. Ob dahinter ein Plan steckt, es die Alternative zum weltweit drohenden Finanzcrash oder einfach nur die Lobby der Pharmaindustrie ist, ist fraglich. Immerhin werden auf einen Politiker in der Bundesregierung 5 und im EU-Parlament 12 Lobbyisten geschätzt. Die Erde wird geplündert und zerstört, die Meere verunreinigt und überfischt, die Tiere werden unter leidvollsten Bedingungen gezüchtet und geschlachtet, die Luft verpestet und die Wasserrechte verkauft. Alle Kontrollmechanismen versagen immer wieder auf's neue.

Und nun sollen wir vertrauen, dass man uns sicher durch eine Pandemie führt, die es eventuell gar nie gab?

Stand heute können wir  sicher sein, dass die Impfung nicht hält was sie verspricht. Am Beispiel England und Israel sehen wir, wie die   Impfdurchbrüche durch die Decke schießen und mehr Geimpfte als Ungeimpfte mit Corona in den Krankenhäusern liegen. Virologen meinen, dass erst die Impfung zu einer Deltavariante führte und die Ungeimpften bereits über eine gute Immunantwort auf den Virus verfügen. Scheinbar rechnet das RKI Personen erst zwei Wochen nach der zweiten Spritze zu den Geimpften. Alle die zwischen der ersten bis zwei Wochen nach der zweiten Spritze erkranken, sterben, Schlaganfälle und innere Blutungen erleiden gelten als ungeimpft ???

Bitte "werden" Sie kritisch, welche Informationen die Medien präsentieren. Was erfahren wir im Sommer 2021 über den aktuellen Stand in England und Israel, über die Massendemonstrationen in Frankreich, wo ein ganzes Land Woche für Woche auf die Straße geht.

Durch die abendliche Wiederholung verfälschter Statistiken wird Angst geschürt, für die es "scheinbar" nur eine einzige Lösung gibt - die Spritze. 

Welche unübersehbaren Gefahren diese birgt,durch Blutgerinnsel, Thrombosen, Herzmuskelentzündungen, Herzinfarkte, Hirnschläge, Fehlgeburten, wird einfach ignoriert. Man kann darüber aber nicht mehr hinwegsehen. Selbst Ärzte stehen auf, demonstrieren und sind nicht mehr bereit Ihre Patienten zu impfen. 

Laut der staatlichen Datenbank in USA, VAERS - Vaccine Adverse Event Reporting System www.vaers.hhs.gov, gab es vom vom Dez. 2020 bis Juli 2021 463.457 Berichte zu Zwischenfällen in Folge einer Corona Impfung, davon 10.991 Todesfälle und 48.385 schwere Verläufe.

Im Vergleich dazu wurden bei den bisher üblichen Impfungen (Tetanus, Masern, Pocken usw.) in 10 Jahres Dekaden durchschnittlich 10-30 Todesfälle in Folge einer Impfung registriert.

Sobald der digitale Impfpass zur Pflicht wird, wird darüber bestimmt ob wir reisen, ein Restaurant besuchen, einkaufen, einen Job haben und wie oft wir die Impfungen aufzufrischen haben.

Anhand dieses digitalen Eintrags in eine Datenbank, wird bekannt sein wann und wo Sie sich aufhalten, welche Vorlieben Sie haben, wo Sie einkaufen, wo Sie essen, wohin Sie reisen - Georg Orwell lässt grüßen.

Lassen Sie Ihren Impfpass nicht digitalisieren! Lassen Sie sich nicht impfen! Brechen Sie  nach der ersten Impfung ab - es könnte Ihr Leben retten! Fragen Sie nicht warum, denn wir werden es wohl kaum begreifen - eins scheint sicher, die Spritze schützt nicht ihr Leben. Die Herdenimmunität der Ungeimpften ist längst vorhanden. Eine viel größere Gefahr geht von den Geimpften aus.

Bleiben Sie achtsam und furchtlos.

Herzlichst Ihre

Dagmar Schmidt

03.08.2021 | FELLNER! LIVE: Sebastian Bohrn Mena vs. Gerald Grosz

hier die ganze Sendung: https://www.youtube.com/watch?v=syRjCgc70NQ 

Covid-19-Prävention: Ist Impfen die einzige Möglichkeit?

Zentrum der Gesundheit 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/news/gesundheit/covid-19/covid-19-praevention 

Ex Vorstand des Pharmaunternehmens Pfizer

Mike Yeadon


Gesundheits-Ökonom: „Auf Intensivstationen liegen größtenteils Geimpfte!“

BRISANTE INFORMATION, DOCH DER MAINSTREAM HÄLT AM NARRATIV DER UNGEIMPFTEN FEST

https://www.wochenblick.at/gerhard-poettler-auf-intensivstationen-liegen-groesstenteils-geimpfte/

Persönliche Anmerkung. Ich habe gelesen, dass Menschen bis 2 Wochen nach der 2. Impfung als "Ungeimpfte" in die Statistik eingehen. Ob dies stimmt konnte ich nicht verifizieren. Es würde aber die widersprüchliche Statistik der Medien erklären.

01.09.2021 | Die Pandemie in Rohdaten

Ein ehemaliger Offizier der Bundeswehr, studierter Wirtschaftsinformatiker und selbständiger "Data-Miner" Statistik/Datenexperte auf der Suche nach der Pandemie - sehr lange und ausführlich, dafür hochbrisant.

Es begann damit, dass dieser "Data-Miner" seinem befreundeten "Pandemieleugner" die Pandemie in Zahlen beweisen wollte, damit dieser endlich die "Brisanz der Lage" akzeptieren sollte. Das Ergebnis war ein überraschend anderes.

Wenn ich es zusammenfassen darf: Die Ergebnisse basieren auf dem offiziellen Zahlenmaterial geprüft seriöser (staatlicher) Quellen, die unter Berücksichtigung aller äußeren Einflüsse akribisch untersucht wurden, z. B. die Anzahl Verstorbener unter Berücksichtigung der Alterspyramide usw. mit folgenden Ergebnissen.

Statistisch gab es in 2020/21 keine Übersterblichkeit, dafür in 2012. Ganz im Gegenteil, verglichen mit den Vorjahren war die Lebenserwartung der 50-70 Jährigen sogar besser, lediglich die über 90 Jährigen verstarben vermehrt.

Die Betten der Intensivstationen waren 2020/21 in  Zahlen konstant mit der gleichen Anzahl an Intensivpatienten belegt, wie in den Vorjahren.  Dabei wurden Intensivbetten abgebaut. Die täglich gemeldete Intensivbettenzahl fiel einige Zeit sogar unter die Anzahl der behandelten Intensivpatienten, was natürlich ein Fehler sein muss.

PCR Tests können lt. diversen Ärzten und Wissenschaftlern den Anforderungen nicht standhalten. Die Anzahl positiver Testergebnisse steigt proportional mit der steigenden Anzahl der Tests.

Die angebliche 95 prozentige Sicherheit der Impfung basiert auf einer irreführenden Darstellung der Stichproben, die scheinbar legal ist. Die tatsächliche Wirksamkeit der Impfung in Kontrollgruppen mit 22.000 geimpften Studienteilnehmern und 22.000 ungeimpften betrug 0,8%.

Daraus ergibt sich die Frage "Warum?" Auf der Suche nach einer Antwort steht als nächstes eine Überprüfung an, der bei der "Europäischen Datenbank zur Untersuchung der Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen" gemeldeten 12.364 Todesfälle, die in unmittelbarem Zusammenhang mit den Impfstoffen BioNTech (6067), Moderna (3118), AstraZeneka (2864), Janssen (315) stehen.


Anästhesist, Intensivmediziner, Notfallmediziner

27.08.2021 | Frühzeitige Behandlung ist der Schlüssel zur Heilung der Delta Variante

Mayo Clinic-Trained Pathologist Tells RFK, Jr.: Early Treatment Is Key to Fighting Delta Variant

Mehr…

Dr. Ryan Cole told RFK Jr., on “The Defender Podcast,” that viruses aren’t politically red or blue and the key to fighting the Delta variant is to test and treat early using a multi-drug approach.

https://childrenshealthdefense.org/defender/rfk-jr-podcast-dr-ryan-cole-pathologist-early-treatment-keydelta-variant/


Weniger…

25.08.2021 | Tagesschau

Die 20.00 Uhr Tagesschau ist ein Muss für den informierten Bundesbürger. Natürlich vertraut man dieser Berichterstattung.

Beurteilen lässt sich die Qualität der Informationen erst wenn man in einer Sache umfassend informiert und mehr als verwundert ist, was darüber berichtet wird und was großzügig weggelassen wird - Populismus nennt man es, wenn Medien in der Form benutzt werden und wenn alle staatlichen Medien plötzlich das gleiche Narrativ haben, nennt man es Gleichschaltung der Medien. Auch dies ist aus der Geschichte bekannt. 

Ich möchte nur ein Beispiel nennen, das mir sehr am Herzen liegt. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Mediziner. Bis zu seinem Ruhestand 2012 war er als Professor für Medizinische Mikrobiologie tätig, von 1982 bis 1990 an der Justus-Liebig-Universität Gießen, dann als Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Seit zwei Jahren folge ich seinen Vorträgen und habe sein Buch gelesen "Corona Fehlalarm". Seine Aussagen sprechen gegen alles was die Mainstream-Medien uns erzählen möchten. Er ist Mitglied der Basis-Partei und ist schockiert über die Impfwut und deren Folgen. Ihn als Verschwörer abzutun wäre fatal. Damit würden wir unser Leben eher in die Hände eines gelernten Bankers als Gesundheitsminister legen, als in die Hände eines renommierten Wissenschaftlers, der durch seinen Kampf gegen die rMNA Impfstoffe keine finanziellen Interessen verfolgen kann, sondern diffamiert und verleumdet wird.

Nun wurde Prof. Dr. Bhakdi in der Tagesschau mit einer Aussage zu Israel als Antisemit dargestellt, was keinem ferner läge als diesem thailändischen Buddhisten. Lesen Sie selbst und denken Sie darüber nach was es bedeutet, wenn unsere Medien so manipulieren. Was bedeutet es in Hinblick auf die Ehrlichkeit zum Impfstoff und die Nebenwirkungen. 

https://diebasis-partei.de/2021/07/die-behauptungen-auf-tagesschau-de-ueber-prof-dr-bhakdi/


Eine Ärztin erzählt

Nebenwirkungen der neuen Impfstoffe sind ein heikles Thema in der Ärzteschaft, lieber beschäftigt man sich nicht damit. Eine Ärztin erzählt von ihren Erfahrungen.

Mehr…

Nach mehreren Coronaimpforgien bei uns im Krankenhaus ist nun die Mehrheit der Mitarbeiter geimpft. Mindestens seit Anfang März hatten wir keinen einzigen Corona-positiven Patienten. Auch keine asymptomatisch „kranken“ Mitarbeiter, weder unter den Geimpften noch bei den Nichtgeimpften. Nach dem anfänglichen Druck auf Ungeimpfte durch Leitung und Kollegen hat sich der Betriebsrat unseres Hauses beispielhaft dafür eingesetzt, dass die ungeimpfte Minderheit keine Nachteile und keinen Druck erfährt.

Die letzten Monate sind in unserem Krankenhaus, wie auch im ganzen Land, geprägt von konfusen und paradoxen Regeln, die in ihrer Willkür nahezu jeder Logik und medizinischen Sinnhaftigkeit entbehren. Jedes Hygienekonzept wird so konstruiert, dass im Falle eines Coronafalls die eigene Unschuld nachgewiesen werden kann. Diese Regeln führen komplett in die Absurdität. Beispielsweise wird eine Blutentnahme bei einem Patienten „ganz normal“ nur mit Maske und Handschuhen durchgeführt, während aber fast gleichzeitig beim gleichen, asymptomatischen Patienten ein Coronaabstrich in voller „Vermummung“ (FFP2-Maske, Face Shield, wasserundurchlässiger Einmalkittel und Handschuhe) abläuft. Geimpfte Patienten werden von symptomfreien, geimpften Angehörigen besucht, und beide Seiten müssen Masken tragen. Besuchszeiten sind nicht länger als eine Stunde am Tag (wie im Gefängnis) und nur von einer Person. Das bedeutet, dass zwei Töchter ihre Mutter nicht gleichzeitig besuchen können, sondern nur an verschiedenen Tagen. Es liegt in der Großzügigkeit eines Oberarztes, Angehörigen, die über hunderte Kilometer angereist sind, zu erlauben, einen Patienten mehrere Stunden oder mit mehreren Personen zu besuchen. Das alles läuft natürlich unter dem Motto „Schutz der Patienten“. Ob die Patienten das wollen oder nicht, interessiert keinen.

Im Rahmen meiner Tätigkeit habe ich viel Kontakt zu Medizinstudenten. Viele von ihnen sind sicherlich sehr klug und können viel auswendig lernen. Was ich schon immer sehr kritisch bei vielen jungen Ärzten sowie Studenten gesehen habe, ist, dass sie oft nur über eine beschränkte Allgemeinbildung verfügen und zu „Fachidioten“ erzogen werden. Ein Gespräch über z.B. Kunst, Geschichte oder klassische Literatur ist überwiegend zwecklos. Was ich aber aktuell erlebe, ist für mich der absolute Abgrund. Ein sehr fleißiger Student erzählte mir in einem Gespräch, vollständig geimpft zu sein. Nachdem ich gesagt hatte, dass er ein mutiger Mensch ist und dass sein Risiko für Nebenwirkungen von der Impfung viel größer ist als einen schweren Coronaverlauf zu bekommen, hat er mich nur verwundert angeguckt. Im weiteren Gespräch stellte sich heraus, dass er weder über die Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern noch über Embolien, Gesichtslähmungen und andere bereits breit bekannte und anerkannte Nebenwirkungen Bescheid wusste. Ich konnte im Gespräch sehen, wie seine Augen größer und größer wurden. Am Ende des Gesprächs war er ziemlich geknickt und meinte, dass er sich belesen muss.

Fürchten Ärzte, in die Nähe von „Coronaleugnern“ gerückt zu werden?

Als ich im Arztzimmer über mögliche Impfnebenwirkungen bei einem Patienten sprach, hat die dabei anwesende Studentin gekichert und, ohne die Ernsthaftigkeit zu begreifen, mit einem blöden Lächeln im Gesicht erzählt, dass sie auch schon geimpft sei und bereits den Chip im Arm hat. Ich hoffe, dass weder ich noch meine Familie irgendwann Patienten von ihr sein werden.

Insgesamt ist die Thematik möglicher Impfnebenwirkungen schwierig. Der Versuch, an meine Kollegen zu appellieren, dass wir es unserer Gesellschaft und insbesondere unseren Kindern schulden, eine saubere Registrierung und Meldung von Verdachtsfällen vorzunehmen, wurde mit einem genervten „Ja, du hast recht!“ oder mit Schweigen und dem Blick auf den Boden beantwortet. Es gibt überhaupt kein Interesse in der breiten Masse der Ärzteschaft an einer wissenschaftlichen und ehrlichen Aufarbeitung von Impfnebenwirkungen. Liegt es vielleicht daran, dass sie selbst alle geimpft sind und die Objektivität verloren haben? Oder wollen sie mit allen Mitteln verhindern, in die Nähe von „Querdenkern“ oder „Coronaleugnern“ gebracht zu werden?

Ich bin nun sehr viele Jahre als Ärztin tätig und habe mir aufgrund meiner Erfahrung ein Gefühl zu den Häufigkeiten bestimmter Erkrankungen bzw. zu bestimmten Patientengruppen, die eine Erkrankung entwickeln, angeeignet. Man kann mir natürlich vorwerfen, dass ein Gefühl nur ein Gefühl ist. Aber in der Medizin sind ärztliche Intuition und das Gefühl neben Wissen und Können die wichtigsten Werkzeuge. Aktuell nehme ich wahr, dass bestimmte Krankheitsbilder, die aufgrund eines inkompetenten Immunsystems entstehen, embolische Ereignisse ohne greifbares Risiko dafür, schwer entgleiste Blutdrücke und akute Verschlechterungen von kognitiven Leistungen bei mehreren Patienten, die vor kurzem mit einem Impfstoff gegen Covid-19 geimpft wurden, gehäuft auftreten.

„Sie haben mich gebrochen!“

Im Krankenhaus profitieren wir als Mitarbeiter immerhin noch von einer breiten Führungsriege, einem Betriebsrat und vielen arbeitsrechtlichen Regeln, während die Mitarbeiter im ambulanten Gesundheitssektor nur ihrem Dienstherrn unterstellt sind. Die Ärzteschaft heutzutage neigt zu Übereifer, wenn es um die Umsetzung von Coronaverordnungen geht. Eine niedergelassene Kollegin von mir wurde aus einem fachbezogenen Arbeitskreis, der sich mit dem Umgang mit „schwierigen“ Patienten beschäftigt, mehrmals bloßgestellt, weil sie ungeimpft ist – und schlussendlich rausgemobbt. Ein anderer niedergelassener Kollege prahlt überall damit, dass die ganze Praxis einer einzigen ungeimpften Kollegin das Leben schwer macht. Sie sitzt jetzt allein im Glaskasten und wird von der ganzen Praxis ignoriert.

Die Gesellschaft wird von der Politik angestachelt, Menschen aus dem Freundeskreis oder beruflichen Umfeld, die nicht geimpft sind, zu ächten. „Sozialschädlinge“, „Pandemie der Ungeimpften“, „Wir machen den Ungeimpften das Leben unbequem“ – und schon wieder ist das deutsche Volk bereit, seiner Regierung blind zu folgen. Es ist eine Reifeprüfung der Gesellschaft. Wer aus dem Freundeskreis wird sich bewähren und wer nicht?

Mir geht der Spruch von Gandhi durch den Kopf: „Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“ Jede große Katastrophe der Menschheitsgeschichte fing immer mit Kleinigkeiten an. Man darf nicht ins Schwimmbad gehen, man darf nicht ins Kino gehen, man darf den Beruf nicht ausüben, man darf die Mutter nicht im Pflegeheim besuchen…

Die neue Verordnung der Regierung ist bösartig und teilt die Menschen in diesem Land mal wieder in zwei Gruppen. Eine Kollegin von mir wollte sich bewusst nicht impfen lassen. Kürzlich schrieb sie mir: „Sie haben mich gebrochen! Ich habe mich impfen lassen, ich habe Angst.“ Die Mutter der Kollegin ist dement und lebt im Pflegeheim. Ihre Tochter ist die einzige Person, die sie noch erkennt, und sie besucht sie fast täglich. Wenn sie mal einen Tag nicht da war, hat die Mutter Schwierigkeiten, sie  wiederzuerkennen. Meine Kollegin schrieb mir, sie habe das für ihre Mutter gemacht, weil sie sie nicht hängen lassen kann. Die täglichen Tests würden für sie den finanziellen Ruin bedeuten.

Nötigung zur Impfung mit einem so neuen Medikament ist ein Skandal

Jeder von uns hat soziale Verantwortungen: unseren Familien, unseren Kindern oder unseren Eltern gegenüber. Diese sozialen Verantwortungen werden zu den sensibelsten Angriffsflächen dieser Verordnungen. Die Abhängigkeit der Bürger beim Besuch von Pflegeheimen oder Krankenhäusern oder auch anderen Dingen wird eiskalt ausgenutzt, um die Menschen zur Impfung zu nötigen.

Es ist nie gerechtfertigt, Menschen in Bezug auf medizinische Maßnahmen zu nötigen, aber bei einem so neuen Medikament, bei dem die wissenschaftliche Bewertung von Wirkung und Nebenwirkung noch nicht einmal abgeschlossen ist, ist es ein Skandal. In der Vergangenheit gab es einige große Rückrufaktionen, da sich neue Medikamente plötzlich doch als nicht ungefährlich erwiesen. Bedenkenswert ist dabei, dass andere Medikamente im Gegensatz zu Impfungen an einer viel kleineren Gruppe von Menschen angewandt werden, nämlich jenen, die an einer Erkrankung leiden. Daraus leitet sich auch ein wesentlich höherer Sicherheitsanspruch für Impfungen ab, da diese am Gesunden angewendet werden sollen.

Wie viele Opfer werden noch benötigt, um diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, in Ruhe zu lassen?

Ich erinnere mich an den Vioxx-Skandal im Jahre 2004. Vioxx war ein damals recht neues Medikament zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und Schmerzen. Nicht zuletzt wegen eines guten Marketings wurde das Medikament wie „Smarties“ verteilt. In einer Studie nach der Zulassung zeigte sich im Vergleich zu einem Placebo eine verdoppelte Rate an Herzinfarkten und Schlaganfällen. Das Medikament wurde am 30.9.2004 vom Markt genommen. Jedoch wurde dieses Medikament Anfang September desselben Jahres noch zur Anwendung bei Kindern ab 2 Jahren zugelassen, obwohl die Studienergebnisse bereits vorlagen. Schon 2001 haben firmeninterne Analysen eine höhere Sterblichkeit bei Vioxx-Patienten gezeigt. Viele Wissenschaftler haben damals die Vermutung geäußert, dass bereits Fakten bei den Zulassungsstudien vertuscht wurden und dass es schon vorher Anhaltspunkte gab, das Medikament vom Markt zu nehmen. Erst 2008 wurde schließlich bekannt, dass die Zulassungsstudien zu Beginn manipuliert worden waren, um das Medikament besser aussehen zu lassen.

Wir leben aktuell in gesellschaftlich schweren Zeiten, in der eine Spaltung der Gesellschaft durch die Impfungsfrage immer offensichtlicher wird. Noch nicht absehbar ist aber, welche Folgen diese Aktionen für die Gesundheit der gesamten Bevölkerung haben werden. Sind unser Gesundheitssystem und unsere Gesellschaft in der Lage, so etwas zu bewältigen?

Weniger…

17.07.2021 | VAERS Datenbank (USA)

Nearly 11,000 Deaths After COVID Vaccines Reported to CDC (Center for Deseas Control and Prevention/USA) 

VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) data released today by the CDC showed a total of 463,457 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 10,991 deaths and 48,385 serious injuries between Dec. 14, 2020 and July 9, 2021.

----

Dem amerikanischen CDC  (Kontrollzentrum für Krankheiten und Vorbeugung) wurden nahezu 11.000 Todesfälle nach einer COVID  Impfung mitgeteilt.

Laut heutigem Stand veröffentlicht durch VAERS (Datenbank über Impffolgeschäden) wurden dem CDC insgesamt 463.457 Zwischenfälle in allen Altersgruppen nach einer COVID  Impfung  berichtet, davon 10.991 Todesfälle und 48.385 schwere Verläufe zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 9. Juli 2021. 

21.06.2021 | Big Pharma News

4,115 Fully Vaccinated Have Been Hospitalized or Died With Breakthrough COVID Infections, CDC Says                     

The Centers for Disease Control and Prevention reported 3,907 hospitalizations and 750 deaths in people fully vaccinated against COVID with an FDA-authorized vaccine as of June 21.

4.115 voll Geimpfte kamen ins Krankenhaus oder starben an einer COVID Infektion laut CDC Center for Disease Control and Prevention (Zentrum für Krankheitsüberwachung und Prävention), davon lagen 3.907 im Krankenhaus und 750 starben.

Juni 2021 | Diese Entdeckung muss um die Welt gehen!

Laut Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie) und seiner Frau Karina Weiß (Biochemikerin) ist die Herdenimmunität  gegenüber Corona inkl.  möglicher Varianten lt. vier neuer Studien bereits zu 70-90% erreicht auch ohne Impfung.

Die Studien wurden unabhängig voneinander in verschiedenen Ländern erstellt.

Außerdem gibt es eine Studie in wieweit sich Kinder an Masken vergiften können. Lt. dieser Studie ist der CO2 Wert hinter der Maske bereits nach 9 Minuten so hoch, dass sich Kinder daran schleichend vergiften können.

Hören Sie selbst:

https://vimeo.com/565825609


2020 | BerlinDemo recherchiert

Ein Beitrag von Roman Lasota

Zunächst möchte ich mich bei der NRWZ bedanken, dass sie als erstes Medium bundesweit bereit ist, die Seite der Maßnahmengegner und Demonstranten für die Wieder-Einsetzung des Grundgesetzes im vollen Umfang und ungekürzt zu Wort kommen zu lassen. Ich wurde eingeladen, zu der Massendemo in Berlin zu berichten, zu ihren Gründen, zur Teilnehmerzahl und zum Zulauf an Anhängern der Bewegung, wo doch immer von den kruden und irrsinnigen Theorien, von rechten „Schwurblern“, Verschwörungstheoretikern, Covidioten und Corona-Leugnern gesprochen wird.

https://diebasis-partei.de/2020/08/wir-wollen-lediglich-den-uns-verweigerten-dialog-aufnehmen/